Tag Archives: Kalahari Truffles

Ein (großes) Stück Heimat, Kalahari Trüffel & ein besonderes Fest – Teil II

Wer nun denkt, dass die Geschichte hier endet –  weit gefehlt.

Mit stolzen 84 Jahren beschloss Mburumba Kerina den Himmel seinenes Lebensabends mit ein einem weiteren Stern zu versehen. Zum einen wohl, um seinem turbulenten Leben keinen Abbruch zu tun und zum anderen, um einmal in seinem Leben noch eine traditionelle Hererohochzeit feiern zu können.

So kam es dazu, dass er Manni zur Hochzeit einlud und ihm die Möglichkeit bot, eine Geschichte über die Tradition der Hereros und sein Leben zu schreiben. Ich durfte spontan dem Spektakel beiwohnen und will die Chance nutzen um meine Eindrücke festzuhalten:

In mittlerweile gewohnter Manier wurde ich recht spontan gefragt, ob ich der Hochzeit beiwohnen wöllte… Das konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen! Ich organisierte mir noch schnell ein Zelt, die Sachen waren fix gepackt und so konnte es auch schon losgehen. Ich durfte mit Wolfgang Maidlinger die Reise Richtung Aminuis antreten. Wofgang, ein guter Freund von Manni, hat es wohl verdient einen eigenen Blogeintrag zu bekommen, daswegen werde ich hier nicht weiter auf ihn eingehen. Eine einzigartige Persönlichkeit; soviel sei schon mal verraten. (Wer gerne mehr über ihn & seine Reisen erfahren will, kommt hier zu seinen Reiseberichten.) Wir fuhren in einem Mercedes 190 von 1954 die 350km mit gemütlichen 90km/h – ohne Anschnallmöglichkeit wäre eine höherer Geschwindigkeit wohl auch unverantwortlich gewesen … Das Auto ist definitiv ein Blickfang und das alleine war schon ein einzigartiges Erlebnis.

File 08.06.17, 09 40 40

Um einmal den Bezug auf die recht kryptische Überschrift zu nehmen: Ein Blick unter die Motorhaube verriet, dass der Motor aus dem stuttgarter Mercedeswerk stammt; Nett. Der Mercedes ließ sich während keiner Sekunde der Hinfahrt seine über 60 Jahre anmerken.  File 08.06.17, 09 42 24                                                                                                                                                              Wir fuhren wieder einmal unendlich lange Straßen entlang und gelangten nach Gobabis, wo wir uns auch wieder mit Manni trafen, welcher nach uns in Windhoek gestartet war. Nach einem kurzen Stop ging es Richtung Süden.

Spätestens von da an kamen dann doch auch Zweifel auf, ob auf die Tankuhr Verlass sei; Sie hatte sich seit Windhoek nicht bewegt, aber noch fuhr das Auto ja.

Nach ein paar Kilometern stoppte Manni, der vor uns fuhr und verhandelte mit ein paar Leuten am Straßenrand. Ein weißer Sack wurde gegen ein paar Dollarscheine ausgetauscht & wir setzten unserer Fahrt fort. Beim Mittagessen an einem schattigen Plätzchen unter einem Baum wurde uns dann offenbart was sich in diesem Sack befand (der aufmerksame Leser mag unter Umständen schon selbst darauf gekommen sein…). Trüffel – In Namibia. Kurz mit Zwiebeln angebraten und gewürzt war es das perfekte Mittagessen: Schnell zubereitet und sehr lecker. Nach dem Essen wurde alles wieder zusammengepackt und wir konnten das letzte Stück zur Farm antreten. Einmal mussten wir noch nach dem Weg fragen, aber dann waren wir auch schon auf dem Hochzeitsgelände angekommen.

Nun muss man wohl kurz zwei grundsätzliche Sachen erklären, welche die Hochzeit betreffen. (Soweit sie mir richtig im Kopf geblieben sind und mir richtig erklärt wurden.): Es ist Brauch, dass sich Braut & Bräutigam vor der Trauung nicht bzw. nur bedingt (später mehr dazu) sehen dürfen. Diese “Trennung” sollte hier aber nochmal neue Dimensionen erreichen. Die gesamten Feierlichkeiten erstreckten sich in diesem Fall über einen Zeitraum von ca. drei Tagen und es gab ebenfalls drei verschiedene Schauplätze.

Wir sollten Donnerstag Nachmittag ankommen, um uns ein erstes Bild verschaffen zu können, bevor das eigentliche Spektakel losging:

Als wir ankamen befand sich der Prof. noch im ersten Lager seiner Familie. Dort wurden bereits Vorkehrungen getroffen, da am nächsten Morgen der gesamte Familienclan ein Lager in unmittelbarer Nähe (ca. 500m) zum Camp der Brautfamilie aufschlagen würde.

DSC_0530

Kerina beim Interview mit Manni

Die Braut selbst, befand sich zu diesem Zeitpunkt übrigens schon seit knapp 4 Tagen in einem kleinen, sehr schön dekorierten Zimmmer, wo sie von den Ereignissen um sie herum relative wenig mitbekam. Da am Donnerstag aber noch kein offizielles Program anstand, nutzten wir die Zeit um unser eigenes Lager in sicherer Entfernung aufzuschlagen, Feuerholz zu sammeln & das Abendessen zuzubereiten. So ging der erste Tag recht entspannt zu Ende.

Der Freitag sollte im Zeichen der Aussteuer stehen. Uns wurde mitgeteilt, dass Kerinas Familie zwei Kühe & einen Gedbetrag dem Vater der Braut überbringen würde. Sofern die Kühe zahm waren, würde man Sie zu Fuß in das Lager der Braut bringen (ca. 1km entfernt) und wenn nicht, auf der Ladefläche eines Pick-Ups. 50% der Kühe waren wohl nicht ganz mit dem Tausch einverstanden, dewegen wurden beide liebevoll auf die Ladefläche eines Bakkies verbannt.

Erst einmal am Lager der Brautfamilie angekommen, besagt die Tradition, dass die Kühe das letzte Stück alleine in den Kraal der neuen Besitzer finden müssen. Beide Geschenke wurden losgebunden und waren von da an auf sich alleine gestellt. Die eine Kuh fand wohl Gefallen an dem Gedanken, sich zu ihren Artgenossen, welche sich bereits im Lager der Familie befanden, zu gesellen. Die andere Kuh bahnte sich durch die schreiende Menschenmenge ihren Weg in die Freiheit und verschwand vorerst in der Ferne.

DSC_0561

Rodeo anyone?

Es dauerte nicht lange bis sich zwei Fahrzeuge auf die Jagd begaben und kaum 10 Minuten vergingen, bevor die Kuh wieder eingefangen war. Teil dieser Übergabe ist auch das Feilschen beider Parteien. Da wird dann diskutiert, ob die Summe an Geld angemessen ist, ob die Kühe fett genug sind und man tut so als würde Geld vom vereinbarten Betrag fehlen. Alles wohl als Zeichen vermeindlicher Überlegenheit oder eben ein Kräftemessen beider Parteien. Tradition muss wohl eben gelebt werden, komme was wolle.

DSC01331

Die Übergabe der Mitgift

An diesem Abend war es dem Bräutigam auch zum ersten Mal erlaubt die Braut für eine kurze Zeit zu sehen. Damit sollte dieser Tag für uns dann auch vorerst beendet sein und wir konnten uns bereits auf den nächsten Tag vorbereiten.

Der Samstag began mit dem Schlachten je einer Kuh pro Familie. Anschließen wurden Teile der Rippen und ein Stück Niere ausgetauscht, um einen Vergleich beider Kühe zu ermöglichen.

DSC01337

Die Übergabe der Rippen

Tatsächlich ist es wohl vorgeschrieben, dass eine Hochzeit mindestens so lange dauern muss, bis sämtliches Fleisch der geschlachteten Kühe verzehrt wurde. Bei 200-300 Hochzeitsgästen wohl keine wirkliche Hürde, aber dennoch eine interessante Regel. Wieviele Gäste genau an der Hochzeit teilnahmen weiß wohl keiner so genau, da sich zu keinem Zeitpunkt alle Besucher am gleichen Ort befanden. Während einer Zeremonie im kleinen Kreis wurde der Braut mit einer Brosche ein Stück Rinderfett am Kopfschmuck befestigt.

Mburumba Kerina_86

Der besondere Kopfschmuck

Da ein ästhetischer Mehrwert ausblieb, muss die Symbolik wohl eine Bedeutung haben; So zumindest mein Gedanke. Leider konnte mir keiner der Anwesenden so genau erklären, was es damit auf sich hatte. – Schade eigentlich. Gegen Abend gab es noch Live Musik & es wurde ausgiebig gefeiert. Das letzte Mal, als ich verschlafen auf die Uhr schaute und noch Musik lief, ware gegen 5 Uhr. (Es darf wohl bezweifelt werden, ob der Bräutigam noch bis zum Schluss mit dabei war.)

Am Sonntag fand nun endlich die eigentliche Hochzeit statt. Entgegen meiner Vorstellung, dass alle Gäste diesem Höhepunkt der Feierlichkeiten beiwohnen würden, fand sich lediglich der enger Familienkreis ein. Kiki wurde aus ihrem Häuschen geführt und durfte neben Prof. Kerina Platz nehmen. Es war ihr jedoch nicht erlaubt, auf Augenhöhe mit ihrem nun Ehegatten zu sitzen, deswegen nahm sie auf dem Boden Platz.

DSC01472

Braut (der weiße Schleier) & Bräutigam während der Hochzeitszeremonie

Es wurden traditionelle Lieder gesungen und es gab einen Pfarrer, der eine Predigt hielt. Nach der Zeremonie durfte das Ehepaar nun gemeinsam ins Lager des Bräutigams gehen. Hier nahmen wir noch einige Fotos vom Paar auf und verabschiedeten uns dann von der Hochzeitsgesellschaft. Wir hatten schießlich noch einen weiten Weg vor uns.

DSC01501

Der Rückweg verlief absolut reibungslos und gegen Nachmittag waren wir wieder in der Hauptstadt. Abschließend kann man wohl sagen, dass die Hochzeit ein unglaubliches Erlebniss war. Eine once in a lifetime experience; wenn man so will. Per se war es eher kein Fest für Braut & Bräutigam selbst, sondern ein Ereigniss für die Gemeinschaft. Diese Aussage ist überhaupt nicht negativ zu interpretieren. Es gibt der Hochzeit nur eben einen anderen Fokus, beziehungsweise Stellenwert. Sofern man jemals die Möglichkeit bekommt einer solchen Veranstaltung beiwohnen zu dürfen, würde ich es auf jeden Fall empfehlen. Somit beende ich nun auch diesen Blogeintrag und bin gespannt was die verbleibende Zeit in Namibia für mich bereit hält.

Advertisements

Ein (großes) Stück Heimat, Kalahari Trüffel & ein besonderes Fest – Teil I

So oder so ähnlich lässt sich wohl das Erlebte der vergangen Tage zusammenfassen.     Aber nun ganz von vorne:

Anfangen sollte ich wohl 1932 in Tsumeb, als Mburumba Kerina das Licht der Welt erblickte. Ein Kind, dessen Vorfahren bereits  1846  ins  südliche Afrika kamen. Kerina ist ein Nachfahre des Händlers, Jägers & Abenteurers, Frederick Thomas Green. Dieser stammte wiederum ursprünglich aus Kanada und kam über Umwege final ins Damaraland in Namibia. Der Nachname Green wurde von den Hereros über Generationen hinweg falsch ausgesprochen und so nach und nach zu Kerina. Laut eigenen Angaben fließt durch seine Adern sowohl englisches & deutsches Blut, sowie das von Ovambos und Hereros. Letztere Bevölkerungsgruppe soll später noch eine zentrale Rolle spielen.

Aber mehr zu Kerinas Leben: In Walvis Bay aufgewachsen, in Windhoek zur Schule gegangen, druch mehrere glückliche Umstände in der Lage gewesen in den USA zu studieren und seinen PHD hat Kerina 1962 in Indonesien erlangt.

Man kann die ersten 30 Jahre seines Lebens also durchaus als bewegt bezeichnen. Nach einem Gespräch mit dem damaligen indonesischen Presidenten kam dort wohl auch zum ersten Mal der Gedanke auf, seinem Heimatland einen neuen Namen zu geben. In einem Interview meinte er dazu, dass “nur Hunde und Sklaven von ihren Herren benannt werden” und deswegen Süd-West Afrika einen neuen Namen bräuchte. Kein leichtes Unterfangen in einem Land in dem so viele unterschiedliche Ethnien zusammenleben. Kerina setzte sich auch bei den Vereinten Nationen für die Unahängigkeit Süd-West Afrikas ein. In diesem Zusammenhang entwickelte sich hier auch der Name Namibia.

Soweit so gut, soviel zum Prof, wie er hier von allen genannt wird. Das Land links über Südafrika wurde unabhängig, viele Jahre gingen ins Land und die Namibier vergaßen ihren Namensgeber.

Es sollte noch einige Zeit vergehen, bis Manni Goldbeck auf die Geschichte des engagierten Porfessors stieß und für die Gondwana Collection ein Video erstellen ließ. Darin erzählt der Prof. seine Geschichte und wie er auf den Namen Namibia kam. Die Resonanz war überwältigend und der Staat entlohnte Ihn (wenn auch reichlich verspätet) mit einem schönen Haus in Windhoek und einer eigenen Farm.

Happy End ?